Visionen für Europa in Taten umwandeln

Jan, Pia, Sabine, Gerhard und Jonas bei der Europawerkstatt 2018 in Berlin

Vom 27. bis 29. Juli haben Jan, Jonas, Pia und Sabine aus Sachsen-Anhalt an der Europawerkstatt der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland (JEF) in der Hertie School of Governance in Berlin teilgenommen. Jedes Jahr bringt diese Veranstaltung junge engagierte Menschen mit verschiedenen Hintergründen zusammen um gemeinsam an europapolitischen Projekten und Visionen zu arbeiten.

Wir brauchen euch jetzt! Egal wo ihr politisch steht, aber macht den Mund auf!

Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt

In der Bar mit Michael Roth

Den Auftakt am Freitagabend machte Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt und Bundestagsabgeordneter. In einem Bargespräch, bei dem JEF Bundesvorsitzender und Barchef Manuel Gath einen Gin Tonic für die Barbesucher*innen mixte, wurden die Teilnehmer*innen dazu eingeladen ihre Fragen an Roth zu richten. Europa sei kein Verzichtsprojekt, sondern ein Gewinnerprojekt, bemerkte der Staatsminister. „Wir brauchen euch jetzt! Egal wo ihr politisch steht, aber macht den Mund auf!“, ermutigte Roth die Teilnehmer*innen, die keinen Brexit-Morgen nach den Europawahlen 2019 erleben wollen.

Jan: Staatsminister Roth hat am Freitag in einem imaginären Bargespräch einen sehr sympathischen Einstieg in die Europawerkstatt ermöglicht! Mit viel Witz, Humor und der passenden Ernsthaftigkeit wurden aktuelle politische Themen besprochen.

„Unconference“ – Jeder bringt jedem was bei

Das Format der Europawerkstatt ist eine „Unconference“. Das bedeutet, dass aus den Reihen der Teilnehmer*innen, Beiträge, Visionen und Projekte zu europapolitischen Themen vorgestellt werden. Fast 20 Teilnehmer*innen haben eine Session im Rahmen der diesjährigen Europawerkstatt angeboten, unter anderem auch Jonas zur Sorbonne-Rede Emmanuel Macrons von 2017. Die Themen reichten von „EU Haushalt: Jugend fit machen“ bis hin zu „Wann kommt der Rechtspopulismus nach Spanien?“.

Jonas: Ich habe mich sehr intensiv mit Macrons Rede befasst und wollte die Meinungen anderer kennenlernen. In meiner Session haben wir frei über einzelne Aspekte der Rede diskutiert, wodurch ich nochmals neue Sichtweisen gewonnen habe.

Sabine: Die Unconference hielt mir vor Augen, dass wir unbedingt aus unserer Europa-Blase herauskommen müssen.

Vernetzt an Europa arbeiten

Rundum war die Europawerkstatt ein sehr gelungenes Wochenende mit großartiger Stimmung. Von intensiven Diskussionen, über lockeren Ideenaustausch, bis hin zu energiebringenden Yoga-Übungen am Morgen war alles mit dabei. Die Teilnehmer*innen hatten die Chance, sich organisationsübergreifend zu vernetzten und Visionen in konkrete Projekte umzuwandeln.

Jan: Die Europawerkstatt bietet immer wieder eine tolle Möglichkeit mit Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zusammenzukommen! Dieses Jahr war ich zum zweiten Mal dabei und fand es erneut spannend hautnah mitzuerleben, wie Ideen entstehen, Projekte geplant und Visionen geteilt werden.

Pia: Ich konnte mich mit JEFerinnen und JEFern aus ganz Deutschland austauschen und neue Initiativen, wie The European Moment, kennenlernen. Es war ein Wochenende voller Inspiration!

Mehr Informationen zur Europawerkstatt 2018 finden Sie hier: europawerkstatt.eu